Europaweit findet sich in der Gastronomiebranche immer häufiger ein neues Phänomen: die sogenannten Popup Restaurants. Das Konzept von zeitweise geöffneten „Lokalen“ an den unterschiedlichsten Orten – etwa bei Privatpersonen Zuhause, auf alten Fabrikgeländen oder ähnlichem – erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Auch für Arbeitssuchende bietet die Eröffnung eines Popup Restaurants viele Möglichkeiten. Im Dezember 2016 verzeichneten die 28 EU Staaten etwa 20,065 Millionen Arbeitslose. Darunter bereiten den Politikern vor allem Personen, die schon länger auf der Suche nach Arbeit sind, Sorgen. Etwa 5,1 % derjenigen, die eigentlich zur erwerbstätigen Bevölkerung gehören, sind bereits länger als ein Jahr arbeitslos und 2,9 % haben schon seit mehr als zwei Jahren keinen Job. Ein Ziel der Strategie Europa 2020 ist es, die Beschäftigung zu steigern und die erwerbstätige Bevölkerung mit besseren Fertigkeiten und Kompetenzen auszustatten.

Genau darauf zielt das Projekt Popup Restaurants ab. Die Partnerländer wollen gemeinsam ein innovatives Online-Programm entwickeln, das vor allem Arbeitssuchenden und Personen, die ihre Qualifikationen erweitern wollen, dabei unterstützen soll, selbstständige Unternehmer zu werden und in der wachsenden Gastronomiebranche Fuß zu fassen. Es bietet diesen Personen eine gute Gelegenheit, den Weg zurück in die Beschäftigung zu finden, ohne dabei große Risiken einzugehen und hohe Anfangskosten aufwenden zu müssen. Um mit diesem Konzept erfolgreich zu sein, bedarf es allerdings einiger Grundkenntnisse.

Die erfahrenen Projektpartner arbeiten gemeinsam daran, einen Kurs zu entwickeln, der den zukünftigen Beschäftigten in der Gastronomie die notwendigen Kenntnisse sowohl zum nachhaltigem Umgang mit Nahrungsmitteln als auch wichtige Aspekte zum Thema Selbstständigkeit vermitteln soll. Da möglichst viele Länder und Regionen von den Ergebnissen dieses Projekts profitieren sollen, ist eine länderübergreifende Zusammenarbeit notwendig. Der Kurs wird online stattfinden und gibt so weitaus mehr Personen die Möglichkeit, daran teilzunehmen.

Popup Restaurants helfen neuen Küchenchefs und Gastgebern nicht nur dabei, ihre Kochfähigkeiten zu verbessern und im Umgang mit Gästen vertraut zu werden, sondern fördern auch soziale Kontakte und den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Die Gastgeber und die potenziellen Gäste können über verschiedene Plattformen Kontakt miteinander aufnehmen. Ein bekanntes italienisches Forum ist etwa Gnammo.com. Die deutsche Plattform Brickspaces.de hilft Interessenten beispielsweise dabei, geeignete Orte für ihre Popup Restaurants zu finden. Der Trend ist mittlerweile so beliebt, dass sogar das weltweit bekannte Unternehmen Airbnb auf ihrer Webseite bald einen Service anbieten will, über den Popup Restaurants gebucht werden können.

Das Projekt der Partnerländer greift also eine wichtige Entwicklung in Europa auf und versucht diese durch neue Lerninstrumente und Programme zu unterstützen. Um eine hohe Qualität garantieren zu können, wird der Lehrplan der Kurse entsprechend der europäischen Standards entwickelt.